Besonderheiten beim Erwerb des Erstwohnsitzes (prima casa) in Italien (12. Juni 2013)

Soweit es sich bei der übertragenen Immobilie um eine Erstwohnung handelt, ist lediglich eine pauschale Hypothekar- und Katastersteuer von jeweils 129,11 Euro zu entrichten.

In diesen Fällen ist auch die Registersteuer ermäßigt und beträgt nur 3 %. Der Erwerb eines Eigenheims soll so durch die Reduzierung der steuerlichen Belastung privilegiert werden.
Die Steuerermäßigung des Erstwohnsitzes kann geltend gemacht werden, wenn

  • - der Erwerber in der Gemeinde, in der die Immobilie    belegen ist, seinen Wohnsitz oder Arbeitsplatz hat,
  • - es sich nicht um eine Luxusimmobilie handelt
  • - keine andere Immobilie in Italien mit der Steuerermäßigung des Erstwohnsitzes erworben wurde und noch im Eigentum des Käufers steht
  • - der Erwerber nicht Eigentümer einer anderen Immobilie in der gleichen Gemeinde ist.
Wird jedoch ein Erstwohnsitz verkauft und innerhalb eines Jahres als Ersatz ein neues Objekt erworben, so kann die beim ersten Erwerb angefallene Steuer beim Erwerb des neuen Erstwohnsitzes angerechnet werden.

Interessanter Artikel?

Weitere Informationen zur interessanten Kanzlei erhalten Sie hier.