Umstrittene Aktion mit Liebesschlössern in Frankfurt: Statement in der Frankfurter Neuen Presse

Eine ungewöhnliche Aktion mit Liebesschlössern in Frankfurt sorgte in den vergangenen Tagen für großen Wirbel in der breiten Öffentlichkeit und erhitzte die Gemüter. Die Frankfurter Künstlergruppe ,,Hauptschule“ hatte öffentlich dazu aufgerufen, Liebesschlösser vom berühmten Eisernen Steg abzumontieren und an sie abzugeben. Die Schlösser sollten zu einer Skulptur eingeschmolzen werden. Die ganze Aktion könnte jedoch im Nachhinein als Straftat geahndet werden.

Die Frankfurter Neue Presse hat Rechtsanwalt Dr. Christian Pfeifer zu dem möglichen Strafmaß für die Initiatoren der Aktion befragt. Hier lesen Sie den vollständigen Artikel.