Keine gewerblich geprägte Personengesellschaft trotz Haftungsbegrenzung einer natürlichen Person

Auch ohne eine gewerbliche Tätigkeit einer Personengesellschaft kann diese nach § 15 III Nr.2 EStG eine gewerblich geprägte Personengesellschaft sein, wenn als Gesellschafter ausschließlich Kapitalgesellschaften beteiligt sind. Bereits 1990 hatte der Bundesgerichtshof seine Rechtsprechung geändert, dass durch eine Haftungsbeschränkung eine gewerblich geprägte Personengesellschaft vorliegen kann. Jede Beteiligung einer natürlichen Person war demnach schädlich. Jetzt hat auch der Bundesfinanzhof diese Rechtsprechung übernommen (BFH, Urteil vom 22.09.2016 – IV R 35/13). Trotz einer vertraglichen Vereinbarung einer beteiligten Kapitalgesellschaft, die sich verpflichtet, die Haftung der natürlichen Gesellschafter zu begrenzen, wurde die Gewerblichkeit einer solchen GbR aufgrund der bloßen Beteiligung von zwei natürlichen Personen abgelehnt.