Faber-Prozess: Kammer sieht Einstellung des Verfahrens als angebracht

Am vierten Verhandlungstag im Prozess gegen Armin Faber schlug die Kammer zur Freude der Verteidigung vor, das Verfahren einzustellen. Sie sehe dies als angebracht, da Faber voraussichtlich nur wegen Insolvenzverschleppung mit einer geringen Geldstrafe bestraft werde. Der ablehnenden Haltung der Staatsanwaltschaft entgegnete Verteidiger Dr. Jürgen Reiß, dass er auch in Bezug auf die Insolvenzverschleppung keine Schuld bei Faber sehe. Zudem entlastete eine Zeugenaussage den Angeklagten Armin Faber.

Hier geht es zum vollständigen Artikel im Lauterbacher Anzeiger.