Abhöraktion bei der Polizei

Meistens sind es die Ermittlungsbehörden, die Straftatverdächtige mit technischen Mitteln überwachen. Jetzt hat es wohl die Ermittler in Köln selbst getroffen, was für eine 26 – Jährige Polizistin aber auch zwei Reportern zum Verhängnis werden könnte. Die Polizistin hat offenbar mit versteckten Kameras und Mikrofonen die eigenen Kollegen „bespitzelt“. Dieses Material hat sie dann den beiden Reportern übergeben.

Es fanden Durchsuchungen bei den Tatverdächtigen statt. Inzwischen wurde durch den Sender auch das illegale Material den Ermittlungsbehörden übergeben. Gegen die Polizistin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der Verletzung von Privatgeheimnissen eingeleitet. Gegen die beiden Reporter wird wegen Anstiftung und Beihilfe ermittelt.

Zwar ist das vorgeworfene Delikt mit einem gesetzlichen Strafrahmen bis maximal einem Jahr Freiheitsstrafe nicht gerade der schwerste Tatvorwurf. Allerdings geht es offenbar um eine Vielzahl dieser Delikte, so dass hier durchaus auch höhere Strafen in Betracht kommen könnten, was aber abgewartet werden muss.