Abfindungsanspruch des GbR – Gesellschafters richtet sich ausschließlich gegen die Gesellschaft

Ein ausscheidender Gesellschafter einer GbR (Gesellschaft des bürgerlichen Rechts) hat einen Abfindungsanspruch. In einem vom Bundesgerichthof zu entscheidenden Fall (Az.: II ZR 74/14) richtete der ausgeschiedene Gesellschafter die dahingehende Klage jedoch gegen die verbliebenen Gesellschafter der GbR. Der Bundesgerichtshof hat jetzt jedoch deutlich gemacht, dass sich der Abfindungsanspruch ausschließlich gegen die Gesellschaft richtet und eine Geltendmachung gegenüber den Gesellschaftern nicht in Betracht kommt. Mit der Anerkennung der Teilrechtsfähigkeit der GbR im Jahr 2001, ist dies letztendlich eine weitere Stärkung der rechtlichen Stellung der Gesellschaft des bürgerlichen Rechts.